Pralidoxime API Manufacturers

Vergleichen Sie Lieferanten und erhalten Sie wettbewerbsfähige Angebote

Filter

zurücksetzen

Ausgewählte Filter:

Art
Produktionsregion
UNSERE VORTEILE

 

 

 

Um Lieferanten für dieses Material anzuzeigen, müssen Sie sein angemeldet zuerst.

 

 

 

 

 

Dies liegt an den internationalen Gesetzen zu Betäubungsmitteln. Darüber hinaus sind die Inhalte dieser Seite nur zugänglich, wenn Sie beruflich in der pharmazeutischen Industrie tätig sind. Falls ja, ist es möglich Registrieren Auf unserer Plattform können Sie nach der Genehmigung Ihres Kontos durch unser Team Lieferanten anzeigen und Ihre Anfrage senden.

 

 

Suchen Sie nach Pralidoxim API 6735-59-7?

Beschreibung:
Hier finden Sie eine Liste der Produzenten, Hersteller und Händler von Pralidoxim. Sie können nach Zertifikaten sortieren, z GMP, FDA, CEP, Schriftliche Bestätigung und mehr. Senden Sie kostenlos Anfragen und treten Sie direkt mit dem Lieferanten Ihrer Wahl in Kontakt.
API | Hilfsstoffname:
Pralidoxim 
Synonyme:
Pralidoxim, Pralidoxima, Pralidoxim, Pralidoximum  
Fallnummer:
6735-59-7 
DrugBank-Nummer:
DB00733 
Eindeutiger Inhaltsstoffidentifikator:
P7MU9UTP52

Über Pralidoxim

Warum suchen Fachleute nach Pralidoxim? Pralidoxim ist ein Gegenmittel gegen Organophosphat-Pestizide und Chemikalien. Organophosphate binden an die Esterstelle der Acetylcholinesterase, was zunächst zu einer reversiblen Inaktivierung des Enzyms führt. Wenn Pralidoxim innerhalb von 24 Stunden nach der Organophosphat-Exposition verabreicht wird, reaktiviert es das Enzym Cholinesterase, indem es die zwischen dem Organophosphat und der Acetylcholinesterase gebildete Phosphat-Ester-Bindung spaltet.

Sie können den Lieferanten nach allen relevanten Zertifikaten für das Produkt fragen, wie z CoA, Sicherheitsdatenblatt und DMF.

Pralidoxim ist eine Art Gegenmittel


Gegenmittel sind eine wichtige Unterkategorie pharmazeutischer Wirkstoffe (APIs), die eine entscheidende Rolle dabei spielen, den toxischen Wirkungen bestimmter Substanzen oder Medikamente entgegenzuwirken. Diese speziellen Substanzen werden entwickelt, um die schädlichen Auswirkungen zu behandeln und umzukehren, die durch versehentliche oder vorsätzliche Vergiftungen, Überdosierungen von Medikamenten oder unerwünschte Reaktionen verursacht werden.

Gegenmittel wirken über verschiedene Mechanismen, um die toxischen Wirkungen bestimmter Substanzen zu neutralisieren oder ihnen entgegenzuwirken. Ihre Funktion besteht möglicherweise darin, dass sie sich direkt an das Toxin binden und es so daran hindern, mit seinem Zielmolekül zu interagierenceptoren oder Enzyme. Alternativ können sie enzymatische Wege stimulieren, die die toxische Substanz schneller verstoffwechseln und aus dem Körper eliminieren.

Die Entwicklung von Gegenmitteln erfordert strenge Forschung und Tests, um ihre Sicherheit und Wirksamkeit sicherzustellen. Klinische Studien werden durchgeführt, um ihre Wirksamkeit bei der Behandlung von Vergiftungsfällen zu bewerten und geeignete Dosierungsschemata festzulegen. Darüber hinaus unterliegen Gegenmittel strengen regulatorischen Richtlinien, um ihre Qualität, Reinheit und Konsistenz sicherzustellen.

Medizinische Fachkräfte, insbesondere Toxikologen und Notfallmediziner, verlassen sich auf Gegenmittel, um Vergiftungsnotfälle wirksam zu bewältigen und zu behandeln. Gegenmittel sind unverzichtbare Hilfsmittel in der Notaufnahme und in Giftnotrufzentralen, wo eine rechtzeitige Verabreichung lebensrettend sein kann.

Zusammenfassend handelt es sich bei Gegenmitteln um spezielle pharmazeutische Wirkstoffe, die den toxischen Wirkungen bestimmter Substanzen entgegenwirken sollen. Ihre Entwicklung, Prüfung und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sind entscheidend für die Gewährleistung ihrer Wirksamkeit und Sicherheit. Diese kritischen Medikamente sind in der Notfallmedizin unverzichtbar und spielen eine entscheidende Rolle bei der Rettung von Leben bei Vergiftungsereignissen.


Pralidoxim (Gegenmittel), klassifiziert unter Gegenmittel, Abschreckungsmittel und toxikologische Wirkstoffe


Gegenmittel, Abschreckungsmittel und toxikologische Wirkstoffe sind eine wichtige Kategorie pharmazeutischer Wirkstoffe (APIs), die im Gesundheitswesen und in der Toxikologie eine entscheidende Rolle spielen. Diese Substanzen sollen den Auswirkungen von Giften, Toxinen und Überdosierungen entgegenwirken und so Leben retten und schwerwiegende gesundheitliche Folgen verhindern.

Gegenmittel sind Substanzen, die die toxische Wirkung bestimmter Medikamente, Chemikalien oder Gifte neutralisieren. Sie wirken, indem sie sich entweder direkt an die giftige Substanz binden oder deren schädliche Wirkung auf den Körper blockieren. In Notsituationen werden Gegenmittel verabreicht, um die Auswirkungen einer Vergiftung schnell rückgängig zu machen und normale physiologische Funktionen wiederherzustellen.

Abschreckungsmittel hingegen sind pharmazeutische Wirkstoffe, die dazu dienen, schädliches Verhalten wie Drogenmissbrauch zu unterbinden oder zu verhindern. Sie sollen die Einnahme oder den Missbrauch bestimmter Substanzen unangenehm oder weniger wünschenswert machen. Abschreckungsmittel können so formuliert werden, dass sie unangenehme Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Erbrechen verursachen, wenn eine bestimmte Substanz in übermäßigen Mengen konsumiert wird.

Toxikologische Wirkstoffe umfassen ein breites Spektrum pharmazeutischer Wirkstoffe, die in toxikologischen Studien und Forschungen verwendet werden. Diese Substanzen werden zur Untersuchung der Toxizität, des Stoffwechsels und der Wirkungsmechanismen verschiedener Chemikalien und Verbindungen eingesetzt. Toxikologische Wirkstoffe sind von entscheidender Bedeutung, um die potenziellen Gefahren und Risiken bestimmter Substanzen zu verstehen, die Sicherheit von Arzneimitteln zu gewährleisten und wirksame Behandlungen für Vergiftungsfälle zu entwickeln.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Gegenmittel, Abschreckungsmittel und toxikologische Wirkstoffe wesentliche Kategorien pharmazeutischer Wirkstoffe sind, die Vergiftungsnotfälle bekämpfen, schädliches Verhalten abschrecken und toxikologische Forschung ermöglichen. Ihre Entwicklung und Verfügbarkeit sind von entscheidender Bedeutung für den Schutz der öffentlichen Gesundheit, die Verbesserung der Patientenversorgung und die Weiterentwicklung unseres Verständnisses der Toxikologie.