Seite auswählen

Interview mit
Olainfarm


Su Keles
| Gepostet am 23. September 2023

Online-Sichtbarkeit ist wichtig. Da sich der Verkauf von Konsumgütern online verlagert hat, wird auch der Pharmamarkt digitalisiert.

In dieser neuen Serie interviewen wir Pharmafachleute und erfahren mehr über die Pharmaindustrie und die Unternehmen, für die sie arbeiten. Sie werden überrascht sein, wie viel sie zu teilen haben! Und wir versprechen nichts von diesem Pharma- und Geschäftsjargon.

 

In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf Olainfarm, einen Pharmahersteller aus Lettland, einem Land voller Kultur und Natur. Wir haben Didzis Skards interviewt, den Vertriebsleiter und Marktanalysten des Unternehmens mit mehr als zehn Jahren Erfahrung im Bereich Pharmaprodukte. Außerhalb der Arbeitszeit treibt er gerne Sport, geht ins Kino und erkundet das schöne Lettland. Er hatte einige faszinierende Einblicke zu erzählen und es war eine Freude, mehr über dieses etablierte Unternehmen zu erfahren.

 

Pharmaoffer: Können Sie mir kurz beschreiben, was OlainFarm macht?

Didzis Skards: Um es kurz zu machen: Olainfarm ist ein bekannter Pharmahersteller aus Lettland, den baltischen Staaten. Es ist eines der größten Unternehmen in der Region und verfügt über mehr als 50 Jahre Erfahrung in diesem Bereich. Das Unternehmen ist spezialisiert auf EFD (das tatsächliche Endmedikament, das Patienten konsumieren), API und Mittel Herstellung. Derzeit umfasst unser Produktportfolio etwa 60 FDFs, 25 APIs und mehr als 20 Zwischenprodukte. Wir konzentrieren uns auf therapeutische Gruppen wie Medikamente für das Nervensystem, Herz-Kreislauf-Gesundheit sowie antivirale, antibakterielle und antiallergische Produkte.

Die meisten unserer Produkte werden in der Pharmaindustrie eingesetzt. Dennoch nicht alle – um ein interessantes Beispiel zu nennen: Eines unserer Produkte wird für „Photoresist“ verwendet (ein lichtempfindliches Material, das zur Herstellung von Mustern für den industriellen Einsatz verwendet wird). coain der Halbleiterfertigung.

Didzis läuft einen Marathon in Riga

Wie würden Sie die Unternehmenskultur erklären?

Didzis Skards: Unser Auftrag besteht darin, die Lebensqualität zu verbessern, indem wir neue und innovative Lösungen entwickeln und lebenswichtige Medikamente weltweit besser verfügbar machen. Aber was die Unternehmenskultur angeht, hat dieses Unternehmen eine recht lange und spannende Geschichte. Diesen Oktober feiern wir unser 50 jähr Jubiläum. Es ist sehr gemischt; Neue Mitarbeiter und Menschen arbeiten hier schon seit langem, teilweise sogar schon seit der Firmengründung. Ich habe Geschichten über den Aufbau der Stadt und spannende Dinge aus den ersten Jahren des Fabrikbetriebs gehört, und man spürt, dass dieses Unternehmen ein wesentlicher Teil ihres Lebens ist und nicht nur ein Arbeitsplatz. Die meisten Menschen hier sind leidenschaftlich und stolz auf das, was sie tun; Dieser Ort bedeutet ihnen sehr viel.

Obwohl wir rund 1000 Mitarbeiter haben, spürt man hier immer noch eine tolle familiäre Atmosphäre. Olaine ist keine große Stadt, daher stehen alle in engem Kontakt und die Menschen hier kennen sich – viele von ihnen sind Bekannte, Verwandte oder Freunde außerhalb des Unternehmens.

OlainFarm verfügt über Tochtergesellschaften und Repräsentanzen in mehreren Ländern auf der ganzen Welt. Bringt das multikulturelle Umfeld, mit dem Sie täglich konfrontiert sind, irgendwelche Herausforderungen mit sich?

Didzis Skards: Ja, das ist eine gute Frage. Olainfarm hat Tochtergesellschaften in 9 Ländern sowie Repräsentanzbüros und unabhängige Vertreter in mehr als 17 Ländern weltweit, daher müssen wir in einem multikulturellen Umfeld arbeiten. Auch hier in unserem Hauptsitz in Lettland verfügen wir über ein breites Spektrum an Spezialisten aus dem Ausland. Die Hierarchiestruktur unterscheidet sich in einigen Ländern, was Sie aus Erfahrung kennen. Es kommt mit der Zeit – Sie lernen andere Kulturen, Arbeitsgewohnheiten und Persönlichkeiten kennen und es macht Ihre Arbeit einfach interessanter; Es ist eine tolle Erfahrung und ein toller kultureller Austausch.

Auf dem FDF-Markt sind Sie territorial stärker begrenzt, aber auf dem API-Markt gibt es keine Grenzen. Wir haben Kunden auf der ganzen Welt – in Brasilien, Ägypten, Japan und sogar Australien. Manchmal muss man die Zeitzonen im Auge behalten 😊


Ich kann auf der Website Ihres Unternehmens sehen, dass OlainFarm sich stark in CSR-Projekten (Corporate Social Responsibility) engagiert. Bitte teilen Sie uns mehr über diese Aktivitäten mit.

Didzis Skards: Jedes Unternehmen sollte kooperieren und diese Aktivitäten finanzieren, und je größer Ihr Unternehmen ist, desto größer ist Ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Früher oder später wird es auf die eine oder andere Weise zurückkommen.
Heutzutage liegt es im Trend, zu sagen, dass ein Unternehmen nachhaltig ist. Bei Olainfarm ist Nachhaltigkeit eng mit der Unternehmensführung verbunden und spiegelt sich in unserem Handeln wider. Es handelt sich um einen nachhaltigen Ansatz für Herstellungsprozesse, aufpassen dauert ebenfalls 3 Jahre. Das erste Jahr ist das sog. Umwelt, die Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter sowie die gesellschaftliche Verantwortung gegenüber allen Stakeholdern.

Ich möchte die Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern hervorheben. Olainfarm hat ein modernes und sicheres Arbeitsumfeld entwickelt, das den Anforderungen der Arbeitssicherheit entspricht GMP. Wir haben eine Personalpolitik eingeführt, um sicherzustellen, dass unsere Mitarbeiter professionell, qualifiziert und motiviert sind. Wenn Sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern, werden diese ihr Bestes geben, um zum Wachstum des Unternehmens beizutragen.

Wir unterstützen die Gemeinschaft auch außerhalb der Unternehmensmauern, indem wir verschiedene Kultur- und Sportveranstaltungen sponsern und Studenten und Hochschuleinrichtungen unterstützen. Ich halte es für sinnvoll, Institutionen zu unterstützen, die Fachkräfte für Ihr Unternehmen ausbilden, insbesondere in der Pharmaindustrie, da der größte Teil unserer Belegschaft über eine Hochschulausbildung verfügt. Mit lettischen Hochschuleinrichtungen haben wir auch eine Zusammenarbeit im beruflichen Bereich entwickelt – wir nutzen ihre Dienste häufig in verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsprojekten.

Wir sollten die Umwelt nicht vergessen. In den letzten Jahrzehnten haben wir großartige Arbeit geleistet, um Abfall und Emissionen zu reduzieren, Materialien zu recyceln, den Kraftstoff- und Energieverbrauch zu senken und so weiter. Wir sind ständig bestrebt, die Prozesse zu verbessern und den Einsatz gefährlicher Chemikalien bei der Herstellung zu minimieren.

Was gefällt Ihnen an der Arbeitsweise des Unternehmens am besten?

Didzis Skards: Mir gefällt sehr, wie sich das Unternehmen im Bereich der vertikalen Integration entwickelt. Wir stellen viele wichtige Zwischenprodukte für unsere eigenen APIs her, die dann bei der Herstellung unserer FDFs verwendet werden. Auf diese Weise behalten wir die Kontrolle über den Großteil des Produktionsprozesses. Zur Olainfarm Group gehören außerdem mehrere andere Unternehmen, darunter Arzneimittelgroßhändler, eine Apothekenkette in Lettland, das Nahrungsergänzungsmittelunternehmen Silvanols, der Hersteller von elastischen und Kompressionsmaterialien Tonus Elast und mehr.

Ich denke, dass eine durchdachte Geschäftsdiversifizierung eines der Schlüsselelemente zum Überleben im heutigen Geschäftsumfeld ist.


Hat OlainFarm für die nächsten Jahre Änderungen geplant?

Didzis Skards: Wenn wir über die Strategie für die kommenden Jahre sprechen, dann wäre es so Erweiterung des Produktportfolios. Mit einem verstärkten Fokus auf Forschung und Entwicklung plant das Unternehmen, jedes Jahr neue fertige Darreichungsformen und pharmazeutische Wirkstoffe in sein Produktsortiment aufzunehmen. Dazu werden wir weiterhin vor allem in Fertigungs- und Analysegeräte investieren.

Olainfarm plant auch, seinen Tätigkeitsbereich in Lettland zu erweitern. Die Strategie des Unternehmens berücksichtigt und fördert die Notwendigkeit, die Innovationsfähigkeit Lettlands zu steigern und seine technologische Basis zu stärken. Die Entwicklung der chemischen und pharmazeutischen Industrie auf nationaler Ebene wird dazu beitragen, ein günstiges Umfeld für die Entwicklung unseres eigenen Unternehmens zu schaffen.
Im Großen und Ganzen hat Olainfarm auf internationaler Ebene ehrgeizige Pläne – unser Ziel ist es, zu den zehn bedeutendsten Produktionsunternehmen in Mittel- und Osteuropa zu gehören.


Was ist für Sie die größte Herausforderung an der Arbeit für dieses Unternehmen/diese Pharmabranche? Wenn es welche gibt, können Sie uns einige Unterschiede in der Arbeitsweise von Pharmaunternehmen in den baltischen Regionen nennen?

Didzis Skards: Zu den herausfordernden Aspekten zählen die sich ständig weiterentwickelnden Qualitätsanforderungen und der Bedarf an spezifischeren Produkteigenschaften. Die analytische Seite verändert sich ständig, daher müssen wir mit dem Markt Schritt halten. In letzter Zeit habe ich beispielsweise großes Interesse an bestimmten Partikelgrößen oder PSD für APIs gespürt. Eines unserer Entwicklungsprojekte wird daher der Bau der Mikronisierungsanlage sein.

Im Baltikum besteht der Hauptunterschied darin, dass es sich um einen vergleichsweise kleinen Markt handelt und der Großteil unseres Umsatzes aus dem Export stammt – genauer gesagt: Im API-Geschäft kommen alle unsere Umsätze aus dem Export.


Sehen Sie eine Verschiebung dahingehend, dass sich europäische Käufer zunehmend für europäische Quellen entscheiden? Oder dominiert Asien immer noch den Markt, ohne dass es wesentliche Veränderungen gegeben hätte?

Didzis Skards: Als COVID zuschlug und die Materiallieferketten unterbrochen wurden, hörte ich viele Meinungen, dass sich die API-Industrie nach Europa verlagern würde. COVID hat das Problem deutlich gemacht, dass alle Rohstoff-, Zwischen- und API-Lieferketten zu stark von China und anderen fernöstlichen Ländern abhängig sind. Und hier sprechen wir nicht nur über Europa, sondern über jeden anderen Markt weltweit, sogar über Indien. Indiens Abhängigkeit von China bei APIs sollte nicht unterschätzt werden.

In den letzten Jahren wurde auf nationaler und Herstellerebene viel getan, wir sollten uns jedoch darüber im Klaren sein, dass diese Veränderungen erst langfristig sichtbar sein werden. Pharmaunternehmen werden, wie jede andere Branche auch, wahrscheinlich versuchen, die Produktionskosten zu senken, um irgendwie auf dem Markt bestehen zu können. Ich befürchte, dass in den kommenden Jahren der von Russland in der Ukraine begonnene Krieg, also die steigenden Energiepreise und die aktuelle wirtschaftliche Instabilität in der Welt, einen gegenteiligen Effekt auf diese Umstellung auf europäische Lieferanten haben könnten. Egal was passiert, ich glaube immer noch, dass es immer eine Nachfrage nach europäischen Qualitätsstandards und zuverlässigen API-Quellen geben wird, insbesondere für lokale Hersteller.


Da wir wissen, dass Sie ein aktiver Plattformnutzer sind, können wir davon ausgehen, dass die Werte Ihres Unternehmens mit dem neuen Zeitalter der Digitalisierung übereinstimmen. Können Sie uns Ihre Meinung zur Digitalisierung in der Pharmaindustrie mitteilen? Welche Vorteile und Herausforderungen ergeben sich durch die Digitalisierung insbesondere für die API-Branche?

Didzis Skards: Aus meiner Sicht wäre es vielleicht besser, die Digitalisierung in zwei Teile zu unterteilen – die Digitalisierung im Büro und die Digitalisierung in der Herstellung pharmazeutischer Produkte.

In der Fertigung haben wir großartige Arbeit bei der Automatisierung und Computerisierung des API- und FDF-Herstellungsprozesses geleistet. Dies führt zu einer Steigerung der Produktivität und Produktionseffizienz und vermeidet menschliche Fehler. Außerdem werden die meisten Daten (wie Produktion, Qualitätskontrolle, regulatorische Daten usw.) mittlerweile digital verarbeitet.

Bei der Büroarbeit Digitalisierung hat explodierte Seit Kurzem nutzen wir in nahezu jeder Phase unserer Arbeit verschiedenste digitale Lösungen. Vor nicht allzu langer Zeit nutzten wir E-Mails und Telefonanrufe zur Kommunikation. Das beste Szenario war Skype. Aber derzeit können wir Online-Meetings in MS Teams oder Zoom in Sekundenschnelle vereinbaren. Aber Kommunikation ist nicht der einzige Aspekt, bei dem Technologie unsere Arbeitsgewohnheiten verändert hat. Außerdem verwende ich in meiner täglichen Arbeit viele analytische digitale Tools, um Verkaufsdaten zu analysieren, Prognosen zu erstellen und nach neuen Molekülen zu suchen.

Wenn wir über digitale Marktplattformen wie sprechen Pharmaoffer, es ist eine großartige neue Möglichkeit, für Ihre potenziellen Kunden sichtbar zu bleiben – online Sichtbarkeit ist wichtig. Da sich der Verkauf von Konsumgütern online verlagert hat, wird auch der Pharmamarkt digitalisiert. Als Verkäufer muss ich sicherstellen, dass Beschaffungsspezialisten mich finden, wenn sie gebraucht werden. Über Plattformen wie PharmaofferDadurch wird der Verkaufsprozess für beide Seiten zuverlässiger und sicherer.

Wir hoffen, dass Ihnen dieses Interview genauso viel Spaß gemacht hat wie uns. Es ist immer interessant, tief in dieses Pharmaunternehmen einzutauchen. Um mehr über diesen lettischen Pharmahersteller zu erfahren, sollten Sie sich dessen ansehen Firmenprofil on Pharmaoffer. Dieses Interview ist das erste unserer Serie, daher folgen bald weitere. Bleiben Sie dran für weitere Pharma-Einblicke!

Teilen Sie diesen Beitrag


Schauen Sie sich hier alle anderen Blogs an!

Empfohlene Blogs

Chinesische Drug Master File (cDMF)

Chinesische Drug Master File (cDMF)

Lesezeit: 6 Minuten

Erfahren Sie alles über Chinese Drug Master Files (cDMF) und wie Sie sich in den Arzneimittelvorschriften Chinas zurechtfinden. Erfahren Sie mehr über wichtige Schritte, Vorteile und Expertentipps, um Compliance und einen erfolgreichen Markteintritt sicherzustellen.

mehr dazu

Pharmaoffer ist eine B2B-Plattform, auf der Sie können finde alle qualifizierte API-Lieferanten an einem Ort